Liebe Nürnbergerinnen und Nürnberger,

In der Corona-Pandemie haben viele Menschen Radfahren für sich neu entdeckt und sind auf das Rad umgestiegen. Deutlich mehr Wege wurden sowohl im Alltag als auch in der Freizeit mit dem Rad zurückgelegt. Eine gute Fahrradinfrastruktur mit diebstahlsicheren und standfesten Abstellmöglichkeiten für Fahrräder ist dafür besonders wichtig. Deshalb ging das Projekt „Radständer für die Stadtteile“ vom 03. bis 31. Mai 2021 in die sechste Runde. Diesmal in Gostenhof und Rosenau.

Um die Verkehrswende zu unterstützen hat der Stadtrat im Januar 2021 den Mobilitätsbeschluss für nachhaltige Mobilität gefasst. Dieser legt fest, dass in den nächsten 10 Jahren der öffentliche Personennahverkehr, der Fußverkehr und der Radverkehr mit vielfältigen Maßnahmen deutlich gefördert werden. Für die Radverkehrsförderung heißt das 1.000 neue Radständer pro Jahr. Weitere Informationen zum Mobilitätsbeschluss finden Sie auf unserer Internetseite oder unter "Nürnberg steigt auf".
Wie bereits bei den abgeschlossenen Stadtteilprojekten wollten wir auch beim Gebiet Gostenhof und Rosenau nicht auf Ihre Anregungen verzichten.

Das Interesse am Projekt "Radständer für Gostenhof und Rosenau" war groß. Sie haben sich vier Wochen lang konstruktiv mit wertvollen Vorschlägen, Kommentaren und Rückmeldungen beteiligt. Die Verwaltung hatte bereits im Vorfeld Standorte für Fahrradständer erarbeitet. Zahlreiche Standortvorschläge kamen durch die Beteiligung aus der Bürgerschaft hinzu.

Die Prüfung der Vorschläge und Kommentare wird nun etwas Zeit in Anspruch nehmen. Wir werden Sie anschließend auf dieser Seite über die Ergebnisse der Auswertung informieren. Bleiben Sie also unbedingt dabei!

Frank Jülich
Leiter des Verkehrsplanungsamts der Stadt Nürnberg