Warum brauchen wir Radständer in Gostenhof und Rosenau?

Nürnberg ist eine der dicht bebautesten Städte in Deutschland. Gostenhof und Rosenau sind darüber hinaus Gebiete mit großem Altbaubestand. Daher mangelt es hier häufig an ebenerdigen und sicheren Fahrradabstellplätzen. Unser Ziel ist es, durch die Errichtung von Radständern genügend Abstellmöglichkeiten für Ihre Räder zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig wollen wir über das gesamte Stadtgebiet ein engmaschiges Netz an Fahrradabstellmöglichkeiten schaffen.

Denn das Fahrrad wird häufiger genutzt, wenn es nicht erst aus dem Keller oder dem Hinterhof geholt werden muss. Zudem erhöhen Radständer sowohl die Diebstahl- als auch die Verkehrssicherheit. Wer keine Möglichkeit hat, das Fahrrad sicher anzuketten, nutzt eher ein älteres und vielleicht weniger verkehrssicheres Fahrrad. Aber auch die Nutzenden der Gehwege profitieren. Wenn Fahrräder nicht mehr so häufig entlang der Häuserfronten oder rund um/in Baumscheiben abgestellt werden, machen sie die Gehwege nicht mehr zu Hindernisparcours. Von unserem Projekt "Radständer für die Stadtteile" profitieren viele.

Erfolgreich haben wir dies bereits in der Altstadt, der Südstadt, der Nordstadt, im Gebiet Rennweg, in Gärten b. Wöhrd und Veilhof sowie in Glockenhof und Bleiweiß durchgeführt. Nun sind Gostenhof und die Rosenau dran. Wir möchten systematisch dort, wo Bedarf besteht, Radständer aufstellen sowie

  • den Radverkehrsanteil in Gostenhof und Rosenau erhöhen, um die Lärm- und Abgasbelastung für die Wohnbevölkerung zu senken
  • das Fahrrad leichter zugänglich machen, damit Sie es häufiger nutzen
  • das Verkehrsmittel Rad durch eine bessere Infrastruktur fördern, die signalisiert: „Radfahrende sind willkommen“
  • das Fahrradparken ordnen, da das wilde Abstellen von Rädern andere Verkehrsteilnehmende einschränkt, insbesondere zu Fuß Gehende
  • die Gefahr von Fahrraddiebstählen mindern

Das Gebiet ist ca. 2 km2 groß und erstreckt sich zwischen der Maximilianstraße, der Reutersbrunnenstraße, der Pegnitz, dem Spittlertorgraben, der Steinbühler Straße, der Kohlenhofstraße und der Austraße. Mehr als 25.000 Menschen leben hier, pendeln zur Arbeit, zur Schule etc.

Die Stadt Nürnberg hat eine genaue Untersuchung durchgeführt, wo in Gostenhof und Rosenau Radständer vorhanden sind, wie diese ausgelastet sind und wo genau wie viele Räder außerhalb von Radständern abgestellt werden. Daraus hat sich ein Bedarf von rund 650 zusätzlichen Abstellplätzen ergeben. Auf dieser Basis wurden Standortvorschläge erarbeitet, die Sie in der Karte während des Beteiligungszeitraumes anschauen, kommentieren und bewerten können. 

Doch niemand kennt den tatsächlichen Bedarf so gut wie Sie vor Ort. Deshalb ist es der Stadt Nürnberg sehr wichtig, dass Sie die Möglichkeit haben dabei zu helfen, die Standorte noch besser auf Ihre Bedarfe abzustimmen.

Daher laden wir Sie herzlich ein, in der Zeit vom 3. bis 31. Mai 2021 unsere Vorschläge zu kommentieren und weitere Vorschläge einzubringen.

Bitte engagieren Sie sich!