Wie erkennt man die Stationen und wie sind sie ausgestattet?

Stele Mobilitätsstation

Die ÖPNV-Haltestelle, die NorisBike-Station und die Carsharing-Stellplätze sollen als Einheit und damit als Mobilitätsstation erkennbar sein. Auch für die Wiedererkennung ist ein einheitliches Aussehen der Stationen und des gebündelten Mobilitätsangebots erforderlich. Daher wurden ein Logo und eine Stele entwickelt, die auf das besondere Angebot an dem Standort aufmerksam machen. Der Name "Mobilpunkt" geht auf das Bremer Vorbild zurück und die Freie Hansestadt Bremen hat der Stadt Nürnberg die Verwendung des Begriffs genehmigt.

Ausgestattet werden die einzelnen Stationen zunächst mit ein bis zwei Carsharing-Fahrzeugen und ggf. einer Ladestation für E-Fahrzeuge. Lediglich am Hauptbahnhof besteht bereits heute Bedarf für eine größere Anzahl an Fahrzeugen. Hier stehen derzeit sieben Fahrzeuge in der Eilgutstraße bereit und nach der Umgestaltung des Nelson-Mandela-Platzes und der Fertigstellung des Bahnhofsplatzes kommen weitere fünf bis sieben Fahrzeuge auf der Südseite ("Hinterm Bahnhof") und am Osteingang dazu.

Um zu verhindern, dass private Fahrzeuge die Stellplätze für die Carsharing-Fahrzeuge blockieren, werden die einzelnen Parkstände mit Bügeln ausgestattet. Nach der Ausfahrt aus dem Carsharing-Parkplatz muss der Nutzer den Bügel aufstellen. Bei der Rückkehr kann mit einem speziellen Schlüssel, der im Fahrzeug deponiert ist, der Bügel umgeklappt und auf den reservierten Stellplatz gefahren werden.

An den Stationen Rennweg und Augustinerstraße stehen E-Fahrzeuge zur Verfügung. Sollten sich die E-Fahrzeuge im Einsatz bewähren, können auch an den anderen Standorten Ladesäulen und elektrisch betriebene Carsharing-Fahrzeuge nachgerüstet werden.

Eine Stele mit Logo weist auf die Mobilitätsstationen hin.