Nägeleinsplatz: Endlich gibt es Zugang zur Pegnitz!

Nägeleinsplatz mit Zugang zum Wasser

Am 30. November 2022 konnten wir den ersten Bauabschnitt der Neugestaltung des Nägeleinsplatzes und seines Umfelds eröffnen. Der Bereich zwischen Hallertorbrücke und Maxplatz ist bereits voll zugänglich, inklusive des Uferbereichs an der Pegnitz. Die Promenade entlang des Nägeleinsplatzes ist ab Ende Dezember begehbar. Wegen Lieferengpässen können wir das Geländer am Wehr voraussichtlich erst in der ersten Jahreshälfte 2023 anbringen. Damit Sie den Weg dennoch nutzen können, werden wir noch vor Weihnachten Bauzäune zur Absicherung aufstellen.

Der Abschnitt am Kettensteg wurde als Verbindung zwischen Maxplatz, Nägeleinsplatz, Uferplateau am Kettensteg und Weg zum Hallertor aufgewertet. Das untere Plateau am Fluss ist offen und naturnah: Zwei Flachwasserzonen mit Findlingen und Sitzstufen zum Wasser laden als ruhiger Aufenthaltsort zum Verweilen ein. Bei Hochwasser ermöglicht ein Fluttor das Absperren der unteren Fläche, um die höher gelegenen Stadtteile zu schützen.

Am Nägeleinsplatz selbst sind eine Blumenwiese und ein Rasenteppich mit Sitzgelegenheiten entstanden. Dadurch fördern wir die Artenvielfalt und schaffen wertvollen Aufenthaltsraum unter alten und neuen Bäumen. Entlang der Ufermauer lädt die Promenade zum Flanieren und zum Verweilen ein. Der am Nägeleinsplatz bestehende Parkplatz wurde im Zuge der Umgestaltung etwa um die Hälfte verkleinert und wird um rund 50 überdachte Abstellplätze für Fahrräder ergänzt.

Wichtiger Teil des ersten Bauabschnitts war auch eine neue Wegeführung am Hallertürlein. Diese soll für Fußgänger und Radfahrer die Sicherheit auf der vielgenutzten Verbindung zwischen St. Johannis und der Altstadt verbessern. So wurde die Treppe zum Hallertor gedreht, damit zu Fuß gehende nicht direkt an einer für Radler schlecht einsehbaren Stelle herauskommen. Die Sitzgelegenheiten in diesem Bereich haben wir verlegt und durch neues Grün den einladenden Charakter des Hallertürleins verstärkt.

Die Gesamtkosten des ersten Bauabschnitts betragen rund 1,5 Millionen Euro. Als Teil des "Stadterneuerungsgebiets Nördliche Altstadt" wird die Umgestaltung des Nägeleinsplatzes mit seinem Umfeld mit gut einer Million Euro des Bund-Länder-Programms „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Orts- und Stadtkerne“ gefördert. Die städtischen Eigenmittel stammen aus dem Budget des Masterplans Freiraum.

Der zweite Bauabschnitt mit dem Umfeld des Weinstadels bis zur Karlstraße ist zur Ausführung im Jahr 2023 vorgesehen. Die Umgestaltung der Karlstraße, welche ursprünglich für den zweiten Bauabschnitt angedacht war, wird sich wegen der Verzögerung beim Bau der Neuapostolischen Kirche verschieben. Sie ist somit als Teil des dritten Bauabschnitts zusammen mit dem Umfeld am Nägeleinswehr voraussichtlich für 2024 geplant.