Quartierspark Eberhardshof: Voraussichtlich ab Mai geht es los

Quartierspark Eberhardshof

Auf einem ehemaligen Parkplatz nahe des Quelle-Areals entsteht voraussichtlich ab Mai 2019 auf rund 1,3 Hektar Gesamtfläche der Quartierspark Eberhardshof. Viele Anregungen aus den verschiedenen Beteiligungsformaten haben Eingang in die Pläne gefunden, die der Servicebetrieb Öffentlicher Raum bis 2021 umsetzen wird. Die Baukosten betragen knapp 2,3 Mio. Euro.

Die Landschaftsarchitekten haben die sehr unterschiedlichen und sich teils widersprechenden Interessen, die im Rahmen der Bürgerbeteiligung aufkamen, in ihrem Entwurf gut aufgelöst. Eine zentrale Platzfläche mit einem Wasserspiel bietet genügend Raum für Aktivitäten und auch Veranstaltungen wie beispielsweise das Stadtteilfest. Umliegend finden sich drei sogenannte "Schollen", die verschiedenen Nutzungen zugedacht sind. Der "Bewegungsraum für alle" lockt Jung und Alt mit Bewegungs-, Kletter- und Sportmöglichkeiten unter lichtem Baumbestand. Die "Gemeinschaftsscholle" mit großen Parkbäumen auf der Wiese bietet auch Raum für die in der Bürgerbeteiligung gewünschten Obstgehölze, die für den "essbaren Park" stehen. Die "Erholungsscholle" im Osten des Parks zeichnet sich durch eine Wiese mit Holzdecks zum Entspannen aus, die durch Baumgruppen eingefasst ist. Am südlichen Ende des Parks ist ein Spielbereich geplant, in dem Möglichkeiten zum Balancieren, Hüpfen und Schaukeln für Schulkinder im Vordergrund stehen. Der Grünkeil zwischen Augsburger Straße und Haasstraße, der ebenfalls Teil des Quartiersparks wird, wird erst nach Abschluss der dort derzeit laufenden privaten Hochbauarbeiten angegangen. Mit einer Fertigstellung des gesamten Quartiersparks ist für 2021 zu rechnen. Weitere Informationen finden Sie in den Unterlagen des Sör-Werkausschusses vom 19. Dezember 2018.

Für den von der Bürgerschaft gewünschten "essbaren Park" haben sich inzwischen vier Paten gefunden, die sich in den folgenden zehn Jahren um Pflege und Ernte der von ihnen gewählten Obstbäume und -sträucher kümmern. Vielen Dank hierfür an HeHani e.V., Treffpunkt e.V., den Kinderhort Wandererstraße sowie den Kindergarten Grünschnabel! Sollte sich das Modell der Obstbaumpatenschaften bewähren, könnte es künftig auch in anderen Stadtteilen eingeführt werden.

Übrigens: Das Beteiligungsprojekt zum Quartierspark Eberhardshof hat auch über die Grenzen Nürnbergs hinweg Aufmerksamkeit erzeugt. Es soll als gutes Beispiel im "Leitfaden für bayerische Kommunen zum Thema Bürgerbeteiligung bei städtebaulichen Projekten" vorgestellt werden, den das Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr herausgibt.